Eingefilzte Seife

Was eignet sich in einer Pandemie besser als Geschenk als Seife? Genau: eine eingefilzte Seife.

Material:

  • Filzwolle aus dem Bastelgeschäft

  • Handseifen

  • Heisses Wasser mit einem Schuss Seife oder Abwaschmittel

  • Schüssel


So geht’s:


Die Filzwolle zu feinen Wölkchen zupfen, so dass man durch die Wolle durchsehen kann.

Diese in maximal 2-3 Schichten auf der Arbeitsfläche zu einem Rechteck legen (ca 2.5-mal so lang wie die Seife, oben und unten etwa 1.5cm länger als die Seife - siehe Bild unten).

Die Seife vorsichtig in die vorbereitete Wolle einwickeln. Die überstehende Wolle möglichst fein auseinanderziehen und in dünnen Schichten um die Seife wickeln. Darauf achten, dass keine dicken Wollwürste entstehen. Je dünner die Schichten, desto besser verbinden sie sich miteinander.

Nun das Seifenpäckli in das heisse Seifenwasser tauchen.

Mit den Fingern mit kreisenden Bewegungen die Wolle ohne jeglichen Druck anfilzen. Die Seife hin und wieder ins Wasser tauchen und weiter «massieren». Rutscht die Wolle nicht mehr, kann der Druck mit den Fingern immer weiter erhöht werden. Nach einigen Minuten kann man dann schon richtig fest rubbeln. Wird die Sache zu seifig, das Ganze wieder kurz ins Wasser tauchen.

Hat sich ein fester Filz gebildet, ist die Seife fertig. Die Seife kurz mit Wasser abspülen und zum Trocknen auf ein Gitter legen.


Tipp:

Sollten sich doch einmal Filzzotteln bilden oder zu viel Wolle an der Seife sein, einfach abschneiden und weiter filzen.



Tags

#Weihnachten #Geschenke #Seife #Nützliches